„Wir haben unseren Kunden viel zu bieten – das fängt bereits bei unseren Kollektionen an.“

Wenn man Philipp Ochmann zuhört, merkt man, dass der gebürtige Nordrheinwestfale genau weiß, wovon er spricht, wenn es um seinen Job geht. Als Manager im Bereich Customer Relationship Management (CRM) sorgt er für besondere Kundenerlebnisse. Er selbst beschreibt sich als Fan der Marke. Mit viel Energie und Einfallsreichtum entwickelt er mit dem CRM-Team Maßnahmen und Services, die aus Kunden auch Anhänger der Marke machen sollen – und das möglichst nachhaltig.

Über Bits, Bytes und Business

Der Trend geht immer mehr zu einem personalisierten Service. Womit kann man HUGO BOSS Kunden während ihres Einkaufserlebnisses begeistern, für sich gewinnen und inspirieren? Bei der Beantwortung der Frage sei Kreativität erst gefragt, wenn der analytische Part abgeschlossen sei, erklärt Philipp. „Datenanalyse“ klinge zwar trocken, sei aber sehr aufschlussreich. „Ich finde diesen Teil meiner Arbeit superspannend! Die datengestützten Erkenntnisse lassen nämlich viele wertvolle Rückschlüsse darüber zu, was Kunden erwarten und sich von uns wünschen.“

Es kommen immer neue Fragen auf, Herausforderungen entstehen, die es vorher nicht gab. Fakt ist, dass sich die Bedürfnisse unserer Kunden kontinuierlich weiterentwickeln. Für uns im CRM bedeutet das, dass wir Ihnen immer einen Schritt voraus sein müssen.
– Philipp

Zuhören ist wichtig

„Ich habe keinen typischen HUGO BOSS Tag.“ Im CRM-Team ist er die Schnittstelle zu den Tochtergesellschaften und tauscht sich oft mit den Kollegen vor Ort und „auf der Fläche“ aus. Deshalb reist er auch regelmäßig in die Märkte und Läden oder trifft die Storemitarbeiter in Metzingen. Zuhören und ihr Feedback abholen, das sei ihm wichtig. „Es kommen immer neue Fragen auf, Herausforderungen entstehen, die es vorher nicht gab.“ Das helfe ihm bestehende Maßnahmen und Aktivitäten kontinuierlich weiterzuentwickeln. Im CRM gebe es nie Stillstand. „Das entspricht meinem Naturell – ich bin auch immer in Bewegung und brauche neue Impulse.“

Über London, Michael Jackson und Glamour

Stolz sei er, wenn eine Aktivierung oder ein Event gut gelaufen sei. „Mein absolutes Highlight: die Ausstellungseröffnung „Michael Jackson: On the Wall“ in London, die HUGO BOSS gesponsert hat. Ich durfte unsere Kunden dorthin begleiten und ich glaube, wir konnten ihnen damit ein ganz besonderes Erlebnis bieten.“ Brooklyn Beckham und Schauspieler Adrien Brody, zwei der Vip-Gäste, habe er sogar aus nächster Nähe gesehen. „Das passiert einem nicht alle Tage.“

„Starker Teamgeist und eine lockere Atmosphäre“

Seine Ausbildung als Industriekaufmann hat er ebenfalls bei HUGO BOSS gemacht. Von Anfang an unterstützte ihn HUGO BOSS viel, sagt er, und er habe sich gleich sehr wohlgefühlt. „Die Arbeitsatmosphäre ist sehr locker und vertrauensvoll.“ Die flachen Hierarchien hätten ihn überrascht. „Jeder kann sich einbringen.“ Das Arbeiten im Team finde er dabei besonders wichtig. Mit ein paar Kollegen spielt er regelmäßig abends Fußball auf dem firmeneigenen Fußballplatz. Seit einem Jahr studiert Philipp nebenberuflich und macht seinen Bachelor. Dabei weiß er auch die Unterstützung des Unternehmens sehr zu schätzen, das gemeinsam mit ihm einen persönlichen Entwicklungsplan erarbeitet hat.

Wo die Zukunft der Modebranche entsteht
Unser Digital-Team treibt die Digitalisierung bei HUGO BOSS mit großen Schritten voran. Hier werden neue Prozesse und Tools entwickelt und getestet, Impulse für wichtige Zukunftsthemen gesetzt und Optimierungspotenzial entlang der gesamten Wertschöpfungskette aufgedeckt.