Quartalsmitteilung zum Q3 2019

Metzingen, 5. November 2019

Quartalsmitteilung zum Q3 2019
HUGO BOSS erwartet Umsatz- und Ergebniswachstum im vierten Quartal – strategische Initiativen weiter im Fokus.

 

  • Konzernumsatz im dritten Quartal währungsbereinigt stabil
  • Umsatzwachstum im Onlinegeschäft beschleunigt sich in Q3 auf 36 %
  • Herausforderndes Marktumfeld in Nordamerika und Hongkong belastet
  • Ergebnisentwicklung im dritten Quartal
  • Deutlicher Ergebnisanstieg im vierten Quartal erwartet

Das herausfordernde Marktumfeld zeigt, wie wichtig die Konzentration auf die
Umsetzung unserer strategischen Prioritäten ist“, sagt Mark Langer,
Vorstandsvorsitzender der HUGO BOSS AG. „Gerade im eigenen Onlinevertrieb
sowie im wichtigen Wachstumsmarkt China sehen wir die Erfolge bereits heute.
Zudem arbeiten wir daran, unsere Profitabilität strukturell deutlich zu verbessern. Im
wichtigen Schlussquartal wollen wir das operative Ergebnis wieder deutlich steigern.“

 

Wie bereits im Oktober kommuniziert, belasteten die anhaltenden gesamtwirtschaftlichen Unsicherheiten die Umsatzentwicklung von HUGO BOSS im dritten Quartal. So lag der Konzernumsatz währungsbereinigt auf Höhe des Vorjahres. In Konzernwährung stieg der Umsatz um 1 % auf 720 Mio. EUR. Insbesondere in Nordamerika trübte sich das Marktumfeld weiter ein. Neben einer geringeren lokalen Nachfrage gingen dort auch die Umsätze zurück, die mit Touristen erzielt werden. Insgesamt lag der währungsbereinigte Umsatz in Amerika um 8 % unter dem Vorjahr.

In Asien/Pazifik stieg der Umsatz währungsbereinigt um 2 %. Während HUGO BOSS auf dem chinesischen Festland flächen- und währungsbereinigt erneut zweistellige Zuwächse verzeichnete, wird das Geschäft in Hongkong seit Beginn der politischen Unruhen und Demonstrationen erheblich beeinträchtigt. Auch in Europa stiegen die Umsätze währungsbereinigt um 2 %, jedoch zeigten sich auch hier deutliche Unterschiede in den Einzelmärkten. Während sich die Umsätze in Großbritannien weiterhin positiv entwickelten, verzeichnete das Deutschlandgeschäft einen Umsatzrückgang.
Der eigene Einzelhandel verzeichnete im dritten Quartal einen währungsbereinigten Umsatzanstieg von 3 %. Auf vergleichbarer Fläche und währungsbereinigt stiegen die Einzelhandelsumsätze um 2 %. Während sich das Wachstum im eigenen Onlinegeschäft auf 36 % beschleunigte, lagen die Großhandelsumsätze unter dem Vorjahreswert.

Das operative Ergebnis (EBIT) verringerte sich im dritten Quartal um 13 % auf 80 Mio. EUR (ohne Berücksichtigung der Auswirkungen des IFRS 16) und blieb damit hinter den Erwartungen zurück. Neben dem geringer als erwartet ausgefallenen Umsatzwachstum trugen hierzu auch höhere operative Aufwendungen bei.

In Summe erzielte HUGO BOSS in den ersten neun Monaten des Jahres 2019 ein währungsbereinigtes Umsatzplus von 1 %. Dies entspricht einem Anstieg von 2 % in Konzernwährung auf 2.059 Mio. EUR. Das EBIT lag mit 211 Mio. EUR um 10 % unter dem Vorjahreswert (ohne Berücksichtigung der Auswirkungen des IFRS 16).

Jahresprognose 2019 im Oktober angepasst – Umsatz- und Ergebnisanstieg im Q4 erwartet
Vor dem Hintergrund des anhaltend schwierigen Marktumfelds hat HUGO BOSS bereits im Oktober seinen Finanzausblick für das laufende Jahr angepasst. Das Management geht davon aus, dass der Konzernumsatz im Gesamtjahr 2019 auf währungsbereinigter Basis im niedrigen einstelligen Prozentbereich steigen wird. Darüber hinaus rechnet das Unternehmen damit, auf Gesamtjahressicht ein EBIT in Höhe von 330 Mio. EUR bis 340 Mio. EUR erzielen zu können (ohne Berücksichtigung Auswirkungen des IFRS 16; Vorjahr: 347 Mio. EUR).

Für das vierte Quartal erwartet HUGO BOSS neben Umsatzwachstum folglich auch einen deutlichen Anstieg des operativen Ergebnisses. Dazu soll insbesondere der eigene Einzelhandel beitragen. Hier erwartet das Management im Schlussquartal vor allem positive Effekte aus der Intensivierung von Partnerschaften mit Onlinehändlern im Konzessionsmodell sowie aus der fortlaufenden Modernisierung des Storenetzwerks.

Fokus auf erfolgreicher Umsetzung der strategischen Initiativen
Ungeachtet der gestiegenen gesamtwirtschaftlichen Unsicherheiten, mit denen sich der Konzern kurzfristig konfrontiert sieht, macht HUGO BOSS weiter deutliche Fort-schritte bei der Umsetzung seiner strategischen Initiativen. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der kontinuierlichen Optimierung des weltweiten Einzelhandelsnetzwerks. So präsentiert sich seit Anfang Oktober auch der weltweit größte BOSS Flagship Store auf den Pariser Champs-Élysées im neuesten Storekonzept. Auf rund 1.200 m² können Kunden fortan die kompletten BOSS Menswear und Womenswear Kollektionen im neuen Ambiente erleben. Die nahtlose Integration moderner architek-tonischer Elemente und einer Vielzahl digitaler Services wertet das Einkaufserlebnis für den Kunden deutlich auf. Abgerundet wird das vielfältige Sortiment von den personalisierten Angeboten „BOSS Made to Measure“ und „BOSS Made for Me“.

Bereits im September hat HUGO BOSS zudem das neue Outlet am Firmensitz in Metzingen eröffnet. In dem weltweit größten Outlet des Unternehmens werden Menswear, Womenswear sowie Schuhe und Accessoires der Marken BOSS und HUGO angeboten. Die durchdachte Gebäudestruktur zeichnet sich durch klar strukturierte Markenflächen aus und garantiert eine schnelle und effiziente Waren-versorgung.

In den vergangenen Wochen sorgte BOSS zudem mit zwei Fashion Shows in Mailand und Shanghai international für Aufsehen. Ende September präsentierten die BOSS Menswear und BOSS Womenswear ihre Frühjahr/Sommer-2020-Kollektion in einer gemeinsamen Show in der Modemetropole Mailand. Im Oktober war BOSS erstmals seit 2013 wieder mit einer Fashion Show in Shanghai vertreten und unterstrich damit die Bedeutung des strategischen Wachstumsmarkts China für das Unternehmen. Insgesamt war die Resonanz auf beide Fashion Shows sowie die begleitenden Social-Media-Kampagnen – auch dank der engen Einbindung internationaler Blogger und Influencer – überaus positiv.

 

 

 

 

 

 

 

Downloads zum Thema