Eine Erfolgsgeschichte auf vier Rädern

Motorsport gehört fest in die Welt von HUGO BOSS. Schon 1975 begann die Geschichte des Sportsponsorings bei HUGO BOSS. Damals war das Unternehmen eines der ersten weltweit, die die Strahlkraft des Motorsportes als Instrument der Markenkommunikation entdeckten: Der dynamische Spitzensport drückte die Markenwerte von HUGO BOSS – Innovation, Erfolg­, Präzision – perfekt aus. Dass damit der Grundstein für eine über drei Jahrzehnte lange Erfolgsgeschichte gelegt wurde, konnte damals noch niemand ahnen.

Die Kooperation mit Rennfahrer Jochen Mass war 1975 der Beginn der jahrzehntelangen Erfolgsstory des Motorsport-Sponsorings bei HUGO BOSS. Mass, der 1973 zum ersten Mal in der Formel 1 angetreten war, galt als der "Sunnyboy" des Rennsports. Er repräsentierte perfekt die Werte, für die HUGO BOSS damals bereits stand. Ab 1975 zierte das BOSS-Logo Helm, Auto und Overall, wenn er für das McLaren-Team antrat. 

34 Jahre, 17 Weltmeistertitel

Über Mass kam letztendlich auch die Verbindung zu McLaren zustande. Die über dreißig Jahre lange Partnerschaft mit dem Formel 1 Team ist einer der wichtigsten Meilensteine des Sportsponsorings bei HUGO BOSS. Über die bis dato längste Zusammenarbeit im Sponsoring gehörte das Unternehmen jahrzehntelang fest zur Formel 1.

Die legendär erfolgreiche Ära war geprägt durch Spitzensportler wie Niki Lauda, Ayrton Senna, Mika Häkkinen und Lewis Hamilton. Ayrton Senna und Alain Prost fuhren von 1988 bis 1989 gemeinsam für McLaren und galten als die unbezwingbaren Könige des Motorsports. Von den insgesamt 32 Rennen in diesen zwei Jahren wurden nur sieben von anderen Fahrern gewonnen; 14 der Erfolge waren gar Doppelsiege. Insgesamt erlangte das Team in den 34 Jahren Partnerschaft zehn Fahrer- und sieben Team-Weltmeisterschaftstitel.

Alt: full dummy imageDesc: full dummy image

Abseits der Formel 1

Neben der Formel 1 kooperierte HUGO BOSS aber auch in anderen Bereichen mit wichtigen Playern des Rennsports, in den 80er Jahren etwa mit Porsche. Der Automobilhersteller versorgte damals nicht nur die McLaren-Boliden mit leistungsstarken Motoren, sondern auch Rennwagen für Langstreckenrennen. Das BOSS-Markenlogo schmückte großflächig die Seiten der Autos. Legendär waren etwa der 1981er Porsche 924 GTP oder die sogenannten „Pinstripe“-Modelle aus den Jahren 1983 und 1984.

Von 1986 bis 2009 war HUGO BOSS außerdem Partner des Penske Racing Rennteams in den USA, das in der Indy Car World Series antrat. Die erfolgreichste Saison war ohne Zweifel 1994, als die Fahrer Al Unser jr., Paul Tracy und Emerson Fittipaldi insgesamt zwölf von 16 Rennen für sich entscheiden konnten. Darunter auch das berühmt-berüchtigte Indy 500: Die Fahrer des Teams traten damals zur großen Überraschung der Presse und des Publikums mit brandneuen Rennwagen an, die in aller Heimlichkeit gebaut worden waren. Die eigens dafür entwickelte Ilmor Mercedes Benz 500l Motoren waren letztendlich entscheidend für den Sieg. 

Alt: Dummy image to use for testingDesc: Dummy image to use for testing
Alt: Dummy image to use for testingDesc: Dummy image to use for testing

Kooperationen mit Mercedes

Insgesamt zweimal war HUGO BOSS Partner von Mercedes Benz in der Deutschen Tourenwagen Meisterschaft (DTM), von 1988 bis 1996 und dann wieder seit der Neugründung der DTM 2000 bis 2017. In den Jahren der Zusammenarbeit holte das Team 13 Team- und zehn Fahrertitel, zuletzt von Pascal Wehrlein 2015. 

Von 2015 bis 2017 war HUGO BOSS außerdem Partner des werkseigenen Formel 1 Teams von Mercedes. Die Kooperation lag aus verschiedenen Gründen nahe. Zwei weltweit erfolgreiche Unternehmen aus Süddeutschland, die für Innovation, herausragende Leistung und höchste Präzision stehen, gingen damit gemeinsame Wege. Obwohl die Partnerschaft im Vergleich nur recht kurz war, sammelte das Mercedes-AMG Petronas Formula 1 Teams eine äußerst beeindruckende Liste von Titeln. Alle Konstrukteurs- und  Fahrerweltmeistertitel, die es in dieser Zeit zu gewinnen gab, nahm das Team mit nach Hause. 2015 und 2017 stand Lewis Hamilton oben auf dem Siegertreppchen, 2016 war es Nico Rosberg, mit dem HUGO BOSS übrigens heute noch zusammenarbeitet.

Alt: full dummy imageDesc: full dummy image

HUGO BOSS x Formel E

Auch heute spielt Innovation beim Motorsport-Sponsoring für HUGO BOSS eine große Rolle. Seit 2017 engagiert sich HUGO BOSS für die Formel E. Das Unternehmen ist offizieller Bekleidungspartner des elektrischen Motorsports und unterstützt außerdem drei vielversprechende Spitzenfahrer. Die Rennen, deren Strecken mitten durch große Weltmetropolen führen, begeistern Motorsportfreunde weltweit mit innovativen Technologien und außergewöhnlichen Rennerlebnissen.

Der Schritt von der Formel 1 zur Formel E ist für HUGO BOSS nur konsequent. Das Unternehmen strebt zunehmend nach mehr Nachhaltigkeit in allen Bereichen – vom Energiesparen über den Einsatz von Leder-Ersatz bis hin zu Nachhaltigkeitstrainings für Mitarbeiter. So gesehen ist die Formel E also ein Zusammenspiel der wichtigsten Kernwerte von HUGO BOSS. Eine langfristige und nachhaltige Zusammenarbeit liegt da nahe.

Weiterführende Informationen

Motorsport-Sponsoring bei HUGO BOSS

HUGO BOSS ist offizieller Sponsor der Formel E und unterstützt außerdem drei vielversprechende Fahrer des neuen Motorsports. Entdecken Sie das Sponsoring-Engagement des Unternehmens.

Hinter den Kulissen der Formel E

Nico Rosberg reist für HUGO BOSS durch die Welt, spricht mit Spitzensportlern und kommentiert die spannenden Rennen, die durch die Innenstädte weltbekannter Metropolen führen.

Nachhaltigkeit bei HUGO BOSS

Das Engagement für die emissionsarme Formel E spielt mit in die Nachhaltigkeitsstrategie von HUGO BOSS, denn das Unternehmen engagiert sich großflächig für eine umweltfreundlichere Modebranche.