Ein Kreis schließt sich

An einem schönen Morgen in New York versammelte sich eine Gruppe von Studenten zu einem lebhaften Haufen. Während ein gutgelauntes Selfie auf das nächste folgte und fettarme Lattes geschlürft wurden, war die wachsende Aufregung über den bevorstehenden Wettbewerb deutlich zu spüren …

Die Studenten der New School‘s Parsons School of Design waren von HUGO BOSS zur Teilnahme an einem Kurs eingeladen worden, der ebenso herausfordernd wie vielversprechend werden sollte. Die Aufgabe? Die Entwicklung eines Outfits für BOSS Menswear, das einem zirkulären Designansatz folgt sowie einen 360-Grad-Marketing- und Vertriebsplan miteinbezieht.

Der Gewinn dieses Wettbewerbs würde für die Teilnehmer bedeuten, ihre Berufserfahrung mit der globalen Marke zu erweitern und ein Preisgeld von bis zu 12.000 US-Dollar zu erhalten.

MIT VEREINTEN KRÄFTEN

Die Spannung stieg, als die Gruppe aus den unterschiedlichsten Studienfächern den offenen, weißen Raum betrat, der ihr kreatives Designstudio für die bevorstehende Challenge sein würde.

Vorgefertigte Denkmuster wurden in Frage gestellt und erste Ideen schnell wieder verworfen. Die Studenten aus den unterschiedlichsten Disziplinen schlossen sich zu kleinen Teams zusammen, um möglichst zielorientiert den Prototyp eines Outfits zu entwickeln, das der Idee des Circular Designs entspricht und damit dem Nachhaltigkeitsgedanken folgt.

Es war bereits der zweite Workshop, den HUGO BOSS bei Parsons veranstaltete – einer Modeschule, die dafür bekannt ist, weltweit Maßstäbe zu setzen. Mit Workshops wie diesen und vielen weiteren Maßnahmen unterstützt HUGO BOSS weltweit Bildungsangebote für Menschen jeden Alters, um so jedem die Chance zu geben, sein persönliches Potential voll auszuschöpfen.

ABER ZURÜCK INS ATELIER …

Eilig glitten die Scheren durch Stoffe. Ausgefallene Ideen nahmen Gestalt an. Skizzen wurden angefertigt, verändert und wieder verworfen und von neuem begonnen. Die Studenten tauschten sich eifrig über die neuesten Trends und die fortschrittlichsten Methoden bei der Entwicklung nachhaltiger Mode aus. Auf lebhafte Diskussionen folgen letztendlich konkrete Geschäftsmodelle. Diagramme stiegen und fielen abwechselnd in wilden Kurven, um Gewinne und Verluste sowie letztlich die Zukunft einer nachhaltigeren Mode darzustellen.

Nach so manchen Rückschlägen, hitzigen Debatten, errungenen Siegen und High Fives entstanden schließlich fünf einfallsreiche Kreationen. Die Spannung im Designstudio war förmlich mit den Händen zu greifen, als die der Ergebnisse und damit das Gewinnerteam verkündet wurden.

VOM GARN ZUM GEWEBE

Nach einem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen wurde schließlich das Team mit dem Namen BOSS One zum Gewinner ernannt. Mit der Entwicklung eines Anzugs ausschließlich aus Wolle verfolgte die Gruppe die Idee eines Monofaser-Outfits: damit kann jeder einzelne Bestandteil hinterher einfacher recycelt werden. Was also als Wollgarn beginnt, endet letztlich auch wieder als Wollgarn.

Als besondere Anerkennung des außergewöhnlich hohen Levels aller Teamarbeiten, wurde nicht nur das Gewinnerkonzept BOSS One sondern auch ein weiteres Konzept, BOSS Renew, im Schaufenster des New Yorker BOSS Soho Stores zwei Wochen lang ausgestellt.