Strategie

Die Strahlkraft und Begehrlichkeit unserer Marken erhöhen

Wir sind überzeugt, dass die Begehrlichkeit unserer Marken langfristig der wichtigste Faktor für den Unternehmenserfolg sein wird. Um die Attraktivität unserer Marken weiter zu erhöhen, konzentrieren wir uns im Rahmen des Geschäftsplans 2022 auf zwei strategische Prioritäten: Personalisierung und Schnelligkeit. 
 

  • Personalisierung: Das Unternehmen wird seinen Fokus auf personalisierte Angebote substantiell ausweiten. Mit einer individuelleren Kundenansprache, einem personalisierten Produktangebot und einem unverwechselbaren Einkaufserlebnis soll die Kundenzufriedenheit nachhaltig gesteigert werden. Dabei baut HUGO BOSS auf seine Stärken: das globale Einzelhandelsnetzwerk, das systematische Kundenbeziehungsmanagement und die große Erfahrung in der Maßkonfektion.
     
  • Schnelligkeit: HUGO BOSS wird seine Geschäftsprozesse deutlich agiler gestalten. Das Unternehmen wird damit künftig noch schneller und flexibler auf die Wünsche seiner Kunden und auf neue Markttrends reagieren können. Zentrale Hebel sind die bestehenden Kompetenzen von HUGO BOSS in den Bereichen Produktdesign und -entwicklung, die moderne Logistik- und IT-Infrastruktur sowie der Einsatz digitaler Showrooms.

Diese strategischen Prioritäten leiten das konkrete Handeln innerhalb der vier strategischen Handlungsfelder.

Vier strategische Handlungsfelder

    WACHSTUMSTREIBER

    Bis 2022 rechnet das Unternehmen damit, den Konzernumsatz währungsbereinigt um durchschnittlich 5 % bis 7 % pro Jahr zu steigern. Damit soll der Umsatz in den kommenden Jahren stärker zulegen als die prognostizierte Umsatzerwartung des für HUGO BOSS relevanten Marktsegments. Ausschlaggebend für den weiteren Anstieg sind dabei vor allem vier zentrale Wachstumstreiber:

    Vervierfachung des Umsatzes im eigenen Onlinegeschäft geplant
    Große Wachstumschancen sieht das Unternehmen im Ausbau seines Online-geschäfts. Dieser Vertriebskanal soll in den kommenden Jahren mit einem deutlich überproportionalen Wachstum zum Erreichen der Unternehmensziele beitragen. Hierzu soll maßgeblich das Ausschöpfen des Potenzials im eigenen Onlinestore hugoboss.com sowie die Ausweitung des Konzessionsmodells im Onlinegeschäft beitragen. Bis 2022 plant der Konzern eine Vervierfachung des Umsatzes im eigenen Onlinegeschäft.

    Deutliche Steigerung der Flächenproduktivität
    HUGO BOSS strebt an, die Flächenproduktivität im eigenen Einzelhandel bis 2022 um durchschnittlich 4 % pro Jahr zu steigern. Dazu sollen neben der Optimierung des Storeportfolios vor allem die forcierte Renovierung bestehender BOSS Stores, der Ausbau von Omnichannelservices und die Verbesserung des Produktangebots beitragen.

    Überdurchschnittliches Wachstum in Asien
    Der Vorstand ist überzeugt, dass der Konzern insbesondere in Asien noch erhebliches Wachstumspotenzial hat. Der Umsatz in der Region soll bis 2022 jahresdurchschnittlich im zweistelligen Prozentbereich steigen, wobei China eine Schlüsselrolle zukommt. Damit wird sich der Umsatzanteil von Asien von aktuell rund 15 % bis zum Jahr 2022 auf 20 % erhöhen. Zu dem überproportionalen Umsatzanstieg soll neben der Optimierung und Ausweitung des dortigen Einzelhandelsnetzes vor allem das Online-geschäft beitragen, auch in Kooperation mit verschiedenen Multibrand-Plattformen.

    Deutliche Erhöhung des Umsatzes von HUGO Großes Potenzial sieht das Unternehmen für die Marke HUGO. Der Fokus auf das dynamische Contemporary-Fashion-Segment soll in den kommenden Jahren zu überproportionalem Wachstum und damit ebenfalls zum Erreichen der Unternehmensziele beitragen. Das Potenzial der Marke HUGO im Bereich der Casualwear soll dabei voll ausgeschöpft werden. Zudem werden weitere HUGO Stores mit eigenem Storekonzept eröffnet und die Social-Media-Aktivitäten der Marke HUGO intensiviert.

     

    EBIT-MARGE

    Anstieg der EBIT-Marge auf 15 % in 2022 erwartet
    Bereits für das kommende Jahr rechnet HUGO BOSS mit einer Rückkehr zu nachhaltig profitablem Wachstum. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, die EBIT-Marge bis zum Jahr 2022 auf 15 % zu verbessern. Dies entspricht einem Anstieg von nahezu 3 Prozentpunkten gegenüber der für das Geschäftsjahr 2018 erwarteten EBIT-Marge. Hierzu werden sowohl eine verbesserte Rohertragsmarge als auch ein konzernweites Programm zur Effizienzsteigerung mit starkem Fokus auf einen effizienteren Einsatz der operativen Aufwendungen beitragen.

    Um die Rohertragsmarge zu verbessern, soll in den kommenden Jahren vor allem der Umsatzanteil des eigenen Einzelhandels weiter erhöht, die Komplexität in den Kollektionen von BOSS und HUGO reduziert, das Rabattmanagement verbessert sowie der Umsatzanteil des Outletgeschäfts verringert werden. Das Effizienz-programm zielt zudem maßgeblich darauf ab, die Rentabilität im eigenen Einzelhandel zu verbessern, Marketingausgaben effektiver einzusetzen und die Organisationsstruktur zu optimieren.

    Beispiele für die Umsetzung unserer Strategie

    Aufwertung des Einkaufserlebnisses

    Im Jahr 2017 wurden neue Storekonzepte für BOSS und HUGO entwickelt, die mit ansprechenden architektonischen Details und dem Ausbau digitaler Elemente zu einem Besuch einladen. Die konsequente Renovierung bestehender Stores stellt eine wesentliche Investition in die Aufwertung des Einkaufserlebnisses dar.

    Fast-Track-Concept

    In der Bekleidungsbranche bedingt Schnelligkeit oftmals wirtschaftlichen Erfolg. HUGO BOSS hat den regulären Entwicklungsprozess deshalb um ein „Fast Track“-Konzept ergänzt, mit dem kurzfristig trendorientierte Produkte angeboten und ausverkaufte Bestseller innerhalb der Saison nachgeliefert werden können. Dieses Konzept verkürzt die Zeit bis zur Markteinführung von mehreren Monaten auf wenige Wochen.

    Automatisierung im Logistikzentrum

    Die HUGO BOSS Logistikzentren sind hochgradig automatisiert. Über eine konzerneinheitliche IT-Plattform sind inzwischen die drei großen Logistikzentren nahe Metzingen sogar mit dem Standort Midway, Georgia (USA) vernetzt. Durch diese modernen Logistikprozesse kann HUGO BOSS insbesondere das eigene Einzelhandelsnetz in höchster Geschwindigkeit mit verkaufsfertigen Waren versorgen.

    Digitale Prototypen

    Immer häufiger werden die Produkte von HUGO BOSS digital entwickelt. Krawatten, Hemden und Strickwaren zum Beispiel entstehen heute schon ausschließlich als 3D-Modelle. Das verkürzt nicht nur die Entwicklungszeiten, sondern unterstützt auch das Nachhaltigkeitsengagement: Materialien werden eingespart, Ressourcen geschont.

    „Smart Factory“ in Izmir

    Der Standort Izmir in der Türkei setzt neue Maßstäbe, was die Digitalisierung der Produktion angeht. Maschinen kommunizieren untereinander und vernetzen sich mit Transportsystemen, Mitarbeitern und Prozessen. Die digitale Planung ermöglicht es, Arbeitsschritte vorauszudenken und Fehler vorherzusehen, bevor sie überhaupt eintreten. So wird die Effizienz gesteigert, die Kosten sinken.

    Digitaler Showroom

    Im Geschäftsjahr 2017 durften ausgewählte Handelspartner zum ersten Mal den digitalen Showroom testen, um die Pre-Fall-2018-Kollektion von HUGO BOSS zu bestellen. Als unkomplizierte Alternative zum klassischen Bestellvorgang begleitet der digitale Showroom unsere Partner flexibel durch den gesamten Prozess – von der Inspiration über die Auswahl einzelner Produkte bis hin zum Abschluss der Bestellung.

    Verknüpfung von Website und stationärem Einzelhandel

    Im eigenen Einzelhandel kommt dem Ausbau von Omnichannel-Services eine besondere Bedeutung zu. So kann der Kunde beispielsweise prüfen, ob ein im Onlinestore angebotenes Produkt auch im nächstgelegenen BOSS Store verfügbar ist. Außerdem wird „Order from Store“ – die Onlinebestellung fehlender Größen oder Artikel im Geschäft – bereits in Europa und den USA angeboten.
    Focus on personalization and speed to further drive brand desirability
    Video HUGO BOSS Investor Day 2018
    Ausblick und Ziele
    Informieren Sie sich hier im Detail über unsere Ziele für das laufende Geschäftsjahr und unsere Mittelfristziele.

    Weiterführende Informationen

    Innovation

    HUGO BOSS setzt entlang der gesamten Wertschöpfungskette die Möglichkeiten der Digitalisierung ein, um für mehr Effizienz und Nachhaltigkeit zu sorgen. Im ganzen Unternehmen wird Innovation großgeschrieben.

    Marken

    Mit zwei Marken zum Erfolg: Die Kernmarke BOSS bietet moderne und edle Kollektionen, die Qualität und Passform vereinen. Die Marke HUGO richtet sich mit ihren progressiven und coolen Looks an echte Style-Individualisten.

    Geschichte

    Jahrzehntelange Schneidertradition trifft auf Lifestyle. Zahlreiche Meilensteine kennzeichnen den Weg zum internationalen Fashion- und Lifestyle-Unternehmen.