Förderung von Chancengleichheit

Chancengleichheit und Vielfalt fördern
Die Vielfalt der Menschen bereichert nicht nur das private Umfeld, sondern vor allem auch das geschäftliche. Gerade die Modebranche lebt von Vielfalt und Offenheit. Was wir bei unseren eigenen Mitarbeitern schätzen, wollen wir auch in unserer Wertschöpfungskette weiterentwickeln. Unser Ziel ist es deshalb, auch dort Vielfalt und ein respektvolles Miteinander - unabhängig von Status, Alter, Glaube, Hautfarbe, Behinderung, sexueller Orientierung oder Geschlecht – noch weiter zu fördern. Bei HUGO BOSS setzen wir uns daher in verschiedenen Bereichen für die Förderung von Diversität ein und fördern so das Sustainable Development Goal 10 (weniger Ungleichheiten).

Mit einem großen Anteil von Frauen unter den Angestellten entlang unserer Wertschöpfungskette fokussieren wir uns im Rahmen unserer Corporate Citizenship-Strategie insbesondere auf die Frauenförderung im Sinne der Chancengleichheit. Ziel ist es, Frauen aus- und weiterzubilden, sie auf dem Weg zum Erfolg zu begleiten und somit zum Sustainable Development Goal 5 (Geschlechtergleichheit) beizutragen.

Türen auf für Frauen: Wiedereinstieg ins Berufsleben für Frauen in Izmir

Seit 2010 engagiert sich HUGO BOSS an seinem größten Produktionsstandort in Izmir in der Türkei für die berufliche Förderung von Frauen, um die Chancengleichheit in der eigenen Wertschöpfungskette zu stärken. In Kooperation mit der örtlichen Arbeitsagentur IŞKUR unterstützt das Programm „Türen auf für Frauen“ (TAFF) Frauen beim beruflichen Wiedereinstieg. Hazal Güder ist eine der 1.625 Frauen, die das Programm bisher erfolgreich absolviert haben – heute arbeitet sie als Führungskraft in unserer Niederlassung in Izmir. Im Interview erzählt sie, was ihr das bedeutet.

Ein offenes Ohr für Frauen: Women‘s Café in Bangladesch

In Bangladesch ist geschlechtsspezifische Gewalt wie Benachteiligung oder ungewollte Abhängigkeit von Männern die Realität vieler Frauen, die in Textilfabriken arbeiten. Uns ist es wichtig, Verantwortung zu übernehmen und diese Frauen in unserer Lieferkette zu stärken. Deshalb gründete HUGO BOSS 2022 gemeinsam mit der Organisation Phulki ein Women Café. Es wird den Arbeiterinnen in den Fabriken in unserer Lieferkette als auch Arbeiterinnen aus anderen Fabriken zukünftig einen sicheren Raum bieten, um sich über ihre alltäglichen Probleme auszutauschen. Gleichzeitig wird das Café auch ein Ort der Weiterbildung und der gegenseitigen Motivation sein. Hier haben die Frauen nicht nur die Möglichkeit, sich auszutauschen, sie können auch verschiedene Schulungen zu Rechten (sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte) oder Menstruationshygiene besuchen. Dabei können sie sich über Themen wie Gesundheit, Sicherheit und Persönlichkeits- und Arbeitsrechte informieren — sowohl in Bezug auf die Arbeit als auch im Privaten. Außerdem steht ihnen eine Kinderbetreuung gegen eine geringe Gebühr zur Verfügung.

Aktuelle Themen

Mai | 18 | 2022
HUGO BOSS veröffentlicht den Nachhaltigkeitsbericht 2021
Dez | 15 | 2021
„Know better, do better“ – Gelungene Interaktion im Fokus des Stakeholder Dialogs 2021
Nov | 15 | 2021
HUGO BOSS erneut im Dow Jones Sustainability Index (DJSI) gelistet