Klimaschutz

Bei HUGO BOSS messen wir dem Klimaschutz einen besonders hohen Stellenwert bei und verfolgen dementsprechend eine umfassende und übergreifende Klimastrategie. So ist das Unternehmen einer der Unterzeichner der 2018 ins Leben gerufenen Fashion Industry Charter for Climate Action unter der Schirmherrschaft der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (United Nations Framework Convention on Climate Change, UNFCCC). Im Rahmen der Charter strebt HUGO BOSS gemeinsam mit anderen Unternehmen der Modeindustrie nach "Netto-Null“ klimaschädlichen Emissionen bis zum Jahr 2050. Um das Ziel zu erreichen, setzten wir sowohl in unserem eigenen Verantwortungsbereich als auch in der gesamten Wertschöpfungskette umfangreiche Maßnahmen um. Das Engagement bei unseren Lieferanten ist besonders wichtig, da dort der größte Teil der CO2- Emissionen entsteht.

Ziele im Bereich Energie & Emissionen

  • Netto-Null Emissionen in der gesamten Wertschöpfungskette bis 2050

    Bei HUGO BOSS haben wir uns auf den Weg zu Netto Null Emissionen gemacht. Dazu messen und reduzieren wir nicht nur die Treibhausgasemissionen innerhalb unseres eigenen Verantwortungsbereichs, sondern haben unsere gesamte Wertschöpfungskette im Blick. Bis zum Jahr 2050 werden wir die dort entstehenden Emissionen (Scope 1-3) komplett eindämmen - und wo nicht anders möglich kompensieren.

    Wir haben uns ambitionierte Ziele zu Reduktion unserer CO2-Emissionen gesteckt, sind mit unseren aktuellen Maßnahmen jedoch noch nicht da, wo wir gerne stehen würden: Anstelle einer Reduktion der Emissionen haben wir aktuell einen Anstieg zu verzeichnen. Wir werden unsere Maßnahmen daher noch weiter intensivieren. Dazu zählt eine noch engere Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten, da in der Lieferkette die meisten CO2-Emissionen entstehen. Aber auch unsere eigenen Prozesse müssen angepasst werden, etwa durch weniger Transport per Flugzeug.

    Aktueller Status: 43% Anstieg (im Vergleich zu 2019)

  • Reduktion der CO₂-Emissionen (Scope 1+2) um mindestens 50% bis 2030

    HUGO BOSS hat sich zum Ziel gesetzt, die Scope 1 und Scope 2 Emissionen (kraftstoff- und energiebedingt) um mindestens 50% bis 2030 zu senken (im Vergleich zu 2019). Verschiedene Energie- und Umweltprojekte sowie die Umstellung auf Strom aus erneuerbaren Energiequellen leisten dazu einen maßgeblichen Beitrag.

    Aktueller Status: Reduktion von 6% (im Vergleich zu 2019)

  • Reduktion der CO₂-Emissionen (Scope 3) um mindestens 50% bis 2030

    Wir haben uns zum Ziel gesetzt, die Scope 3-Emissionen, die hauptsächlich aus Transport, Produktion und Rohstoffgewinnung stammen, um mindestens 50% bis 2030 zu senken (im Vergleich zu 2019). Die Scope 3-Emissionen machen über 90 % der Emissionen in unserer gesamten Wertschöpfungskette aus. Deshalb arbeiten wir daran, Transportflüsse in enger Zusammenarbeit mit unseren ausführenden Transportdienstleistern zu optimieren, um so unsere transportbedingten Emissionen zu senken und dadurch die Auswirkungen auf die Umwelt zu begrenzen. Um unsere Lieferanten in den Strategieprozess einzubinden und dazu zu befähigen, ihren eigenen Beitrag zur Reduktion der Emissionen zu leisten, engagieren wir uns außerdem aktiv in Arbeitsgruppen der UNFCCC.

    Mit unseren Maßnahmen zur Reduktion der Scoep3-Emissionen sind wir noch nicht da, wo wir gerne stehen würden: Anstelle einer Reduktion der Emissionen haben wir aktuell einen Anstieg zu verzeichnen. Dies hängt mit der starken Geschäftsentwicklung in Summe zusammen. Wir werden unsere Maßnahmen daher noch weiter intensivieren. Dazu zählt eine noch engere Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten.

    Aktueller Status: Anstieg von 45% (im Vergleich zu 2019)

  • Reduktion des Energieverbrauchs im Verhältnis zur Fläche (m²) um 20 % bis 2030

    Wir haben uns verpflichtet, den unternehmensweiten Energieverbrauch im Verhältnis zur Fläche bis 2030 um 20% zu senken (im Vergleich zu 2019). Hier helfen beispielsweise die Umstellung auf LED-Beleuchtung in unterschiedlichen Gebäudearten, der Ersatz technischer Anlagen sowie die Umsetzung von Energieeffizienzprojekten, den Stromverbrauch zu senken.

    Aktueller Status: Reduktion von 13% (im Vergleich zu 2018)

  • 100% des genutzten Stroms aus erneuerbaren Energiequellen

    Bis 2030 werden wir ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energiequellen nutzen. Mit unseren sechs eigenen Photovoltaikanlagen sowie dem Bezug von Ökostrom in 16 Ländern haben wir bereits einen wesentlichen Grundstein für die Erreichung dieses Ziel gelegt.

    Aktueller Status: 59%

Energieverbrauch und CO2-Emissionen reduzieren

Im Rahmen unseres Energiemanagements arbeiten wir kontinuierlich an einer Reduktion der Energieverbräuche des gesamten Konzerns, um CO2-Emissionen zu reduzieren. Mit Hilfe des Monitorings gebäudetechnischer Anlagen an unseren Unternehmensstandorten und des Reportings der Energieverbräuche im Einzelhandel gelingt es uns, Abweichungen und Verbesserungspotenziale schnell zu identifizieren. Im Jahr 2018 haben wir das GREENBUDGET-Programm unternehmensweit eingeführt, mit dem Umwelt- und Energieeinsparmaßnahmen im Unternehmen gefördert werden. Umweltprojekte können von Tochtergesellschaften weltweit eingereicht werden und werden auf Grundlage wirtschaftlicher und ökologischer Aspekte priorisiert. Zwei Beispiele: Wir haben am größten Produktionsstandort von HUGO BOSS in der Türkei eine Photovoltaikanlage installiert und in einem Bürogebäude am HUGO BOSS Hauptsitz in Metzingen die bisherige Beleuchtung durch energieeffiziente LED-Beleuchtung ersetzt.

Eigene Photovoltaikanlagen

Mit unseren sechs eigenen Photovoltaikanlagen tragen wir durch die Erzeugung von regenerativer Energie ebenfalls dazu bei, die CO2-Emissionen zu reduzieren. Insgesamt werden pro Jahr rund 1.900 MWh Strom erzeugt und hauptsächlich selbst verbraucht. Dies entspricht einem Jahresverbrauch von circa 380 Vierpersonenhaushalten.

Zertifizierter Ökostrom

Mit der Umstellung auf Strom aus erneuerbaren Energiequellen möchten wir unseren CO2-Fußabdruck weiter reduzieren. Bis 2030 wollen wir den Anteil sukzessive auf 100% erhöhen. Insgesamt stammt aktuell 59% unseres Stroms aus erneuerbaren Energiequellen, am Hauptsitz in Metzingen nutzen wir bereits seit 2017 ausschließlich zertifizierten Ökostrom. Auch an weiteren Standorten in 15 weiteren Ländern beziehen wir ebenfalls Ökostrom.

Klimaschutz in der Lieferkette

Entsprechend der Anforderungen der UNFCCC an die Unterzeichner der Fashion Industry Charter for Climate Action werden wir unsere indirekten CO2-Emissionen, die in der gesamten Wertschöpfungskette, u.a. durch unsere Lieferanten und Partner, entstehen (Scope-3-Emissionen) um mindestens 50 %  bis 2030 (im Vgl. zu 2019) senken. Im Fokus stehen dabei die Lieferanten, die durch einen hohen Energiebedarf die meisten Emissionen verursachen – vor allem Lieferanten, die in ihren Prozessen Färben, Gerben, oder beispielsweise beim Beschichten, Dämpfen oder Bügeln viel Energie benötigen.

Da weitreichende Verbesserungen nur gemeinsam möglich sind, kooperieren wir mit verschiedenen Partnern. So sind wie beispielsweise in der Arbeitsgruppe „Global Climate Action for Fashion“ der United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) aktiv. Ein weiteres Beispiel ist die Entwicklung des Resource Efficiency Module, das gemeinsam mit anderen Unternehmen unter dem Dach der ZDHC entstand. Mithilfe des REM wollen wir unsere Lieferanten befähigen, selbst Beiträge zum Klimaschutz zu leisten. Mit dem Tool können sie ihre Energieverbräuche erfassen, sich Ziele stecken, eigene Ressourceneffizienzprojekte starten und steuern sowie über ihre Fortschritte berichten. Außerdem haben wir in Zusammenarbeit mit der GIZ (Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) und der UNFCCC sowie anderen internationalen Unternehmen aus der Modeindustrie das kostenlose Onlinetraining „Climate Action Training for the Fashion Industry“ entwickelt.

Aktuelle Themen

Nov | 30 | 2023
DEN WANDEL GEMEINSAM GESTALTEN: STAKEHOLDER DIALOG 2023
Okt | 30 | 2023
HUGO BOSS gewinnt Golden Planet Award
Sep | 25 | 2023
THE CHANGE: BOSS PRÄSENTIERT NEUE, INNOVATIVE STYLES AUS HEIQ AEONIQ™-MATERIAL AUF DER MILAN FASHION SHOW