Menschenrechte & Arbeitsbedingungen

Einhaltung international anerkannter Standards
HUGO BOSS weiß um seinen Einfluss als globaler Arbeitgeber und sieht es als Selbstverständlichkeit an, in allen Bereichen seiner Geschäftstätigkeit – also in der Administration, an den eigenen Produktionsstandorten, der Logistik und im eigenen Einzelhandel – den Mitarbeitern gleichermaßen die Menschenrechte zu gewähren und Arbeitsnormen einzuhalten.

Massnahmen

Hohe Sozialstandards

Die Achtung der Menschenrechte und die Einhaltung geltender Arbeitsstandards stellen für HUGO BOSS einen integralen Bestandteil der Unternehmenskultur dar. Die grundlegenden Voraussetzungen für ein vertrauensvolles Miteinander im Unternehmen sowie im Umgang mit unseren Partnern sind im HUGO BOSS Verhaltenskodex festgelegt. Dieser schafft mit verbindlichen Regeln Klarheit in wesentlichen ethischen und rechtlichen Fragen. Zentrale Bedeutung für das Personalmanagement haben zudem die Human Rights Policy und der Lieferantenverhaltenskodex, der auf international anerkannten Standards der Vereinten Nationen und der International Labour Organization (ILO) basiert. 

Bei potenziellen Menschenrechtsverletzungen stehen den HUGO BOSS Mitarbeitenden sowie den Mitarbeitenden der Partner geregelte Beschwerdemechanismen zur Verfügung. In Zweifelsfällen kann sich der HUGO BOSS-Mitarbeitende jederzeit unter anderem an seinen direkten Vorgesetzen, die zentrale Compliance-Abteilung, den lokalen Compliance-Beauftragten, die Personalabteilung und den Betriebsrat (Beschäftigte der HUGO BOSS AG) oder eine Hinweisgeber-Hotline (USA) wenden. Darüber hinaus gibt es einen unabhängigen Ombudsmann, der Mitarbeitern weltweit bei Fragen zu den Sozialstandards und eventuellen Beschwerden zur Verfügung steht. Sie können ihn anonym über das Internet oder telefonisch kontaktieren. Details dazu finden Sie hier.

Faire Vergütung

HUGO BOSS versteht das Thema Faire Vergütung als essenziellen Aspekt seiner Personalarbeit. Durch eine faire, transparente und wettbewerbsfähige Vergütungsstruktur wollen wir Chancengleichheit und Diskriminierungsfreiheit sicherstellen, sowie die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens steigern. Weiterhin soll dadurch die Motivation der Mitarbeitenden und deren Bindung an das Unternehmen gestärkt werden.

Seit Beginn des Jahres 2021 werden alle Stellen weltweit anhand einheitlicher Kriterien bewertet und in sogenannte „Grades“ geclustert. Stellenspezifischen Qualifikationen und Verantwortlichkeiten bilden die Basis unseres Gradingsystems. Diese Bewertung ermöglicht eine an marktbasierten Gehaltsbändern orientierte Einstufung der Vergütung, die unabhängig von Geschlecht oder anderen Diversitätsmerkmalen erfolgt. Dieser Grundsatz ist auch im Verhaltenskodex von HUGO BOSS festgehalten.

Im Einzelfall sind spezifische Marktgegebenheiten, Erfahrung (Erwerbsbiographie), sowie die Leistung ebenfalls wesentlichen Faktoren, um die individuelle Vergütung zu definieren.

HUGO BOSS setzt auf einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess zur Gewährleistung fairer Vergütung. 2022 werden wir dementsprechend  ein globales „Fair Pay Commitment“ veröffentlichen und weltweit schrittweise entsprechende Maßnahmen einführen. Als erste Maßnahme hat die HUGO BOSS AG im Jahr 2022 Lohngleichheitskennzahlen in die jährliche Gehaltsrunde integriert. Dies ermöglicht Führungskräften eine bewusste und transparente Vergütungsentscheidung.

Das Vergütungssystem bei HUGO BOSS umfasst fixe und variable Gehaltskomponenten, übertarifliche Zulagen, Sachbezüge und weitere Leistungen. Es berücksichtigt tarif- und kollektivvertragliche Vereinbarungen und bezieht nationale und regionale Vergleichsmaßstäbe ein.

Wir analysieren geschlechtsspezifische Vergütungsunterschiede der Mitarbeitenden auf vergleichbaren Stellen, basierend auf unserem Gradingsystem. Dabei werden die durchschnittlichen Jahresentgeltbeträge auf Vollzeitbasis von Frauen und Männern innerhalb der einzelnen Grades gegenübergestellt. Eine Bereinigung um erwerbsbiographische Faktoren, welche die individuelle Höhe von Gehältern beeinflussen, erfolgt dabei nicht.

Bezogen auf Mitarbeitende in Europa (> 70% aller Mitarbeitenden) ist das  durchschnittliche Gehalt von Frauen  insgesamt, bezogen auf vergleichbare  Stellen 0,5% niedriger als das der Männer (Stand: November 2021).

Wir arbeiten kontinuierlich an der Erweiterung unserer globalen Vergütungsanalysen, insbesondere zur Identifizierung von Treibern ungleicher Vergütung wie etwa erwerbsbiographische Faktoren.

Es ist für HUGO BOSS von hoher Priorität, die Geschlechtergleichstellung bei der Vergütung weiter voranzutreiben und die Gehaltsunterschiede zu minimieren.

Weitere Informationen zum Thema faire Vergütung finden Sie im Nachhaltigkeitsbericht.

HUGO BOSS Lieferantenverhaltenskodex (Sozialstandards)

Alle Mitarbeiter, Partner und Lieferanten verpflichten sich zur Einhaltung des HUGO BOSS Lieferantenverhaltenskodex. Er basiert auf den Kernkonventionen der International Labour Organization (ILO) sowie auf der Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen.

HUGO BOSS Verhaltenskodex

Der Verhaltenskodex schafft die Grundlage für ein rechtlich einwandfreies Verhalten des Konzerns und seiner Mitarbeiter. Er enthält unter anderem Regelungen zur Achtung fairer und respektvoller Arbeitsbedingungen sowie zur Vermeidung von Korruption. Alle Mitarbeiter verpflichten sich zur Einhaltung.

Transparenter Beschwerdemechanismus

Mitarbeiter und Dritte können sich vertraulich an einen Ombudsmann wenden, wenn sie Anliegen zu den Themen Menschenrechten, Sozialstandards und Arbeitsbedingungen haben. Dafür gibt es ein Online-Kontaktformular und kostenfreie internationale Rufnummern. Professionelle Dolmetscher stehen bereit.